Neun Monate. Boah. So eine stolze Mama!

Mama und NeugeborenesHeute vor neun Monaten habe ich einen total netten Menschen kennen gelernt. Wir sind nicht immer einer Meinung, wir verstehen uns nicht immer gegenseitig, und es war auch keine Magie in der Luft, als wir uns trafen. Aber die Begegnung war lang ersehnt und nachhaltig. Mein kleiner Sohn kam auf die Welt. Und wir haben so viel Spaß zusammen! Ich gebe gerne mit dem kleinen Wilden an, weil er einfach eine viel coolere Sau ist, als ich es mir hätte vorstellen können! Während der Schwangerschaft dachte ich immer, mein Kind solle bloß kein unkreativer Langweiler werden – das ist er auch ganz sicher nicht. Und ein gut aussehendes Kerlchen ist er ohnehin.

275 Tage, also 39 Wochen und 2 Tage, haben mein Kind und ich jeden Tag und jede Nacht miteinander verbracht. Die Schwangerschaft hat ähnlich lange, nämlich 40 Wochen gedauert, aber die Zeit vor der Geburt erscheint mir wie ein Wimpernschlag im Vergleich zur Zeit danach.

Guck mal, was ich alles kann!

Mein Spatz kann jetzt Aaah, Habu, Baba, Mama, Wawa und Maba plappern. Er robbt durch die ganze Wohnung, den Pilates-Raum, die Umkleide im Schwimmbad und macht die Krabbelgruppe unsicher. Er kann seine Bauklötze in die Schachtel legen, sein Stoffpferd mit der Bürste striegeln, seine App auf dem iPad „bedienen“ und mit Klöppeln auf die Trommel hauen; oder er testet einfach, ob er all das essen kann. Wenn in der Krabbelgruppe gesungen wird, klatscht er oder wackelt mit den Beinen. Wenn er sich hinsetzen will, klettert er auf einen Menschen oder ein Kissen, schwingt sich herum, so dass er elegant auf dem Boden zum Sitzen kommt. Im Wasser ist er voll in seinem Element, egal ob in der Badewanne oder im Pool.

Er isst Bananen, Apfel-Viertel, Gurken-Stücke, Rote Beete, Hühnchen-Streifen, Gemüse-Maki, kerniges Brot, Nudeln und vieles mehr mit viel Begeisterung. Seine Milchflasche hält er ganz alleine. Er trinkt ohne große Kleckerei aus einem Wasserglas.

Sonnenschein, Fußball und der erste Geburtstag

Er hat uns nie Sorgen bereitet, ist „pumperlgsund“. Wenn er scheitert, probiert er es immer und immer wieder. Er schenkt jedem ein Lächeln, ohne mehr als ein Lächeln zurück zu erwarten. Am allermeisten liebt er aber seinen Papa, der ihn seinerseits vergöttert; sobald Papa heim kommt, lässt Junior alles stehen und liegen und sprintet ihm jauchzend entgegen.

Wie bei vielen andere Kindern legten seine Eltern schon fest, welchem Verein er die Treue halten soll: Zwei Wochen nach der Geburt unseres Spatzes kam der Mitgliedsausweis vom Junge Löwen Club. Mit fünf Wochen musste unser Sohn schon das erste Mal mit einem Profi von 1860 München posieren. Er war auch schon bei einem Fünftliga-Fußballspiel im Stadion.

Bis Junior seinen ersten Geburtstag feiert, wird nochmal so viel passieren: Wird er „richtig“ krabbeln oder einfach weiterhin schneller robben als alle anderen? Wird er die ersten Schritte wagen? Was hat er uns zu erzählen? Mit wie vielen Zähnen wird er zubeißen? Wird er sich in der Kita zurechtfinden? Wird er durchschlafen? Wird er fremdeln? Welche Spiele und welches Essen wird er lieben oder hassen? Wird er „Nein“ verstehen – und respektieren? Er wird uns auf jeden Fall jeden Tag aufs Neue überraschen.

 

Advertisements

7 Kommentare Gib deinen ab

  1. kinder unlimited sagt:

    Du klingst so rundum glücklich!

    Gefällt 1 Person

    1. Klinge nicht nur so! – Außer morgens um vier, wenn wir uns nicht einig sind, ob das schon der nächste Tag ist. 😉

      Gefällt 1 Person

      1. kinder unlimited sagt:

        nur ist er doch älter als 9 Monate ….das ist ein älterer Beitrag, oder ?

        Gefällt mir

      2. Nein, der Beitrag ist ganz aktuell. Deshalb habe ich ausnahmsweise am Wochenende gepostet.

        Gefällt 1 Person

  2. Grünle sagt:

    Das klingt echt super, wünsche dir, dass eure Beziehung immer so glücklich ist und du es weiter so lachend wegsteckst, wenn dir ab und an ein anderer den ersten Platz in Juniors Herz wegschnappt. Das ist der Idealfall :-), Papa ist immer der Tollste, deswegen hat „frau“ sich ja genau den Typen als Papa für ihren Nachwuchs ausgesucht. – Wobei, – vielleicht sieht ja bei Kindern das Siegertreppchen ganz anders aus, eine Doppelspitze zwischen der sie ungeniert hin-und-her-hüpfen können.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s