Gastbeitrag Berlin – Teil 2: Ausflüge mit Kindern

Im ersten Teil des Gastbeitrages von Michaela Hader ging es um Unterkunft, Essen und Nahverkehr in ihrem Familienurlaub in Berlin. Im zweiten Teil erzählt sie, wie sie zu viert die Hauptstadt „unsicher“ gemacht haben. Vielen Dank dafür!


Mädchen liest Buch in BerlinAuf unserer Agenda standen viele Klassiker – für unsere Kinder war ja ohnehin alles neu. Für einen Städteurlaub haben sie mit 8 und 12 Jahren das perfekte Alter, weil sie schon gut zu Fuß sind, aber immer noch mit ihren Eltern verreisen wollen. Was sich bei unserer „Kulturreise“ durch Berlin wie ein roter Faden durchzog: Technik und Foto Walk – auch dort, wo man es gar nicht erwartet.

Naturkundemuseum 

Tiere auch bei Regen: Wenn das Wetter nicht für den Zoo spricht, gibt es hier Dinos satt, aber auch sonst alles von präparierten Tieren in der Biodiversitätswand bis geschichtenerzählendem Planetensystem im Treppenhaus.
Kostenlose Garderoben und barrierefreie Zugänge mögen Familien, deswegen waren hier auch zahlreiche Kinder. Für Kinder gibt es auch eigene Audioguides (auch für Erwachsene, alle kostenlos). Mit etwas Glück bekommt man auch einen Platz bei der Familienführung (kostet 2-3 Euro extra).

Für die Tech-Teens: Für den neuen „Star“ Tyrannosaurus Tristan gibt es auch eine eigene App, auch last minute übers kostenlose WLAN runterzuladen:

Im Museumsshop gibt es schöne T-Shirts, Bastelsets und Forscherbücher.
(Invalidenstraße 43; Kinder bis 6 Jahren frei; Familienticket 9-15 Euro, Tickets auch online erhältlich, montags geschlossen)

Science Center Spectrum

„Wissenschaft zum Ausprobieren“, heißt es hier treffend. Auch kleinere Kinder (Vorschulalter) halten hier mit: (fast) alles anfassen, Knöpfe drücken, Regenbogen herstellen, Blitze schleudern, große Brüder mit einem Flaschenzügen hochheben, Atome in einer Nebelkammer beobachten – kaum ein Thema aus der Schulphysik, das hier nicht behandelt wird. Uns „Großen“ hat das Begleiten und Erklären Spaß gemacht, alle Experimente werden aber auch kindgerecht erklärt, wir haben viel dazugelernt. Eine Führung braucht man daher nicht. Keine Illusionen sollte man sich aber über die Lautstärke in so einem Museum machen: Viele Kinder bedeuten auch einen gewisser Geräuschpegel.

Die Eintrittskarten des Science Center Spectrums gelten am selben Tag auch für das Deutsche Technikmuseum. Wer das voll ausnutzen möchte, kann durchaus drei Stunden und mehr auf diesem Gelände verbringen.
(Möckernstraße 26, Kinder bis 6 Jahren frei; Familienticket 9-17 Euro, montags geschlossen)

Bitte recht freundlich! 

Unser erster Programmpunkt in Berlin war der Besuch des http://www.berlinertroedelmarkt.com Wir hatten die Idee, eine Foto-Rallye zu veranstalten. Thema: „Geschirr, Lampen, Spielsachen“

Kronleuchter auf dem Berliner TrödelmarktUnsere Tochter hat etliche Kronleuchter fotografiert. Damit hatte sich dann auch die Frage erledigt, ob unbedingt irgendwas gekauft werden muss. Wir haben ja schließlich kostenlose Fotos mitgenommen. Aber: Nicht bei allen Ständen darf fotografiert werden, darauf sollte man natürlich immer Rücksicht nehmen. Im Gedränge gibt es sicher auch Taschendiebe und wir haben versucht die Kinder immer im Auge zu behalten. Vorher habe ich sie gewarnt, irgendwelche „Geschenke“ anzunehmen, die Predigt kennen sie von mir aber auch schon von anderen Reisezielen. (Wir sind Kleinstädter. ;-))

Fotosafari an der Berliner MauerFür eine Fotoreportage bietet sich auch die East Side Gallery an. (Mühlenstraße 3-100)

Tee im Kadewe.jpgAuch ganz kostenlos ist der Besuch des KaDeWe (nicht das Einkaufen selbst!). Mein Tipp: die fünfte Etage mit Spielwaren (für die Kinder, die kosten hier auch nicht mehr als anderswo) sowie Geschenkpapier und Glückwunschkarten in der Papeterie (für Mama) und die sechste Etage mit Feinkost, Tee Erschnuppern und Aussuchen (für alle Zuhause-Gebliebenen).
(Tauentzienstraße 21-24; für Familie mit kleinen Kindern: Wickelraum in der sechsten und siebten Etage)

Fernsehturm

Eltern kleiner Kinder, die früh wach sind, können sich freuen: Mit dem Early-Bird-Ticket entgehen Sie um Punkt 9 Uhr langen Schlangen.

Für uns war das zu früh und mit den normalen Tickets hätten wir vier Stunden warten müssen. Premium-Tickets waren vor Ort nicht mehr zu haben – aber online! Also übers Smartphone gebucht, und gut ist es. Der Ausblick auf 203 Metern ist wirklich atemberaubend. Nächstes Mal würde ich mich frühzeitig um eine Reservierung im Restaurant kümmern, um den Ausblick in aller Ruhe sitzend zu genießen. Die Restaurant-Etage dreht sich auch innerhalb einer Stunde um sich selbst.
(Panorama­straße 1A, Kinder bis 4 Jahren frei, Early-Bird-Tickets 8,50-13 Euro, Premium-Tickets 12-19,50 Euro)

Bundestag

Im Bundestag gibt es auch Führungen für Familien und Audioguides mit „Bernd das Brot“. Der Bundestag ist barrierefrei, auf dem Internetauftritt sieht man sogar einen Kinderwagen die Kuppel raufschieben. Am familienfreundlichsten ist es definitiv, sich vorher übers Internet anzumelden, das geht aber nur für den aktuellen und die nächsten beiden Monate, und es gibt hier auch nur ein bestimmtes Kontingent. Wir waren zu spät – keine freien Plätze mehr während unseres gesamten Aufenthalts. Mit etwas Geduld kann man sich auch direkt am Reichstagsgebäude anstellen. – Das haben wir nicht, stattdessen haben wir Freunde in der Politik. Alle Abgeordneten laden regelmäßig Besuchergruppen aus ihren Wahlkreisen ein, um an einer Führung teilzunehmen. Dafür ist auch keine Parteizugehörigkeit oder ähnliches notwendig.
(Platz der Republik 1)

Stadtrundfahrt

Muss es wirklich ein Touristen-Bus sein? Wir finden: „Nein!“ Die Buslinie 100 fährt vom Bahnhof Zoo bis zum Alexanderplatz und kommt dabei auch am Bundestag vorbei. Ein- und Aussteigen ist hier auch kein Problem, da alle 5-10 Minuten der nächste Bus kommt.


 Habt ihr auch Tipps für Berlin? Kommentiert fleißig!




Über die Autorin

Michaela HaderMichaela Hader (30+) ist eine Zweifach-Mama aus Oberfranken, wohnt mit ihrer Familie in einer umgebauten Scheune, macht „was mit Computern“ und ist chronisch abhängig vom Smartphone.

In den Ferien stehen als Ausgleich zum Büro Städteurlaube, Wandern oder Relaxen auf dem Plan.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s