Weltbeste Pralinen! Ehrlich! :-)

Diese Pralinen sind ein Traum! Und dazu noch vegan. Sie haben Ähnlichkeit mit Mozartkugeln. Am besten schmecken sie gut gekühlt – dann kracht die Schokolade wie beim Marken-Eis am Stil. 🙂

Zutaten:

  • 200 g Weiße Bohnen aus Glas oder Dose
  • 5 TL Backkakao
  • 3 TL Puderzucker
  • ca. 50 g Marzipan
  • ca. 50 g Nougat
  • 100 g Zartbitterkuvertüre
  • 10 g Kokosfett (Palmin)

Zubereitung :

Bohnen in ein Sieb geben, mit kaltem Wasser abspülen und mindestens eine Stunde abtropfen lassen. Anschließend pürieren. Bohnenmus mit Kakaopulver und Zucker vermischen. Wer möchte, kann in diesem Schritt einen Teelöffel voll Rum zugeben. Es entsteht ein glatter Teig. Zu einer Kugel formen, in Folie wickeln und eine Stunde kalt stellen.
Kastaniengroße Stücke abreissen, zu kleinen Kugeln formen und in der Hand flachdrücken.


Ein wenig Nougat darauf streichen (wenn das Nougat zu hart ist, einfach ein kleines Stück davon auf den Teig legen). Ein erbsengroßes Stück Marzipan zu einer Kugel formen und auf das Nougat legen. Den Bohnenteig darum schließen und zu einer Kugel formen.

Anschließend die Kugeln für eine halbe Stunde in das Tiefkühlfach legen.

Währenddessen die Schokolade mit ein paar Gramm Kokosfett schmelzen. Spießt dann ganz vorsichtig jeweils eine Kugel mit einem Schaschlikspieß oder einer Fondue-Gabel auf und streicht sie mithilfe eines Silikonpinsels mit der Schokolade ein. Weil die Kugeln so kalt sind, halten sie ihre Form problemlos, und die Kuvertüre wird quasi sofort fest. Der Pinsel hinterlässt ein hübsches Muster. Streift die Kugel vorsichtig ab und verschließt das Loch mit etwas Schokolade.

Das ergibt 12 bis 14 Kugeln (glaub ich – waren zu schnell vergriffen, da kann man nicht zählen).
Diese Pralinen eignen sich übrigens auch super als Dessert beim Weihnachts- oder Silvester-Menü! Wenn ihr sie verschenken wollt, lässt am besten das Kokosfett weg, damit die Kuvertüre im umgekühlten Zustand fester ist.

Advertisements

3 Kommentare Gib deinen ab

  1. sasapull sagt:

    Hui, klingt lecker und interessant! – Ich schreibe gerade an einem Kurzroman, wo Pralinen eine wichtige Rolle spielen! 🙂

    Gefällt 1 Person

    1. Essen sollte in jeder guten Geschichte eine Rolle spielen. 😉 Möge dich die Muse küssen!

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s