Urlaub mit Kleinkind in Dänemark! Teil 1: Flug und Mietwagen

Unsere mehr als zweiwöchige Rundreise durch Dänemark hat begonnen. In meiner Kindheit habe ich viele schöne Sommer im Norden verbracht, vor allem auf der Insel Römö und im Legoland. Dieses Jahr, jetzt, da ich selbst Mama eines Zweijährigen bin, sind all die anderen Ecken dran.

Flug von München nach Kopenhagen

Von München aus sind wir mit Lufthansa nach Kopenhagen geflogen. Beim Check-in gibt es eine extra Schlange für Familien. Die Kindertrage konnten wir direkt bis zur Flugzeugtür mitnehmen, wir haben uns nämlich mal wieder gegen den Buggy entschieden. Die reine Flugzeit beträgt kaum mehr als eine Stunde, die vierzig Minuten Verspätung hat Junior gut gelaunt weggesteckt. Im Flugzeug hat er ja schon seit seinem zweiten Geburtstag einen eigenen Sitzplatz. Auf dem Kurzstreckenflug blieb er dank Fiete-Apps und Malset von der Crew bei guter Laune. Die Crew gab ihm sogar eine Milch aus den Privatbeständen ab, weil er gerade so Lust darauf hatte und Milch nicht zum üblichen Angebot zählt.

Mietwagen in Kopenhagen

Am Flughafen in Kopenhagen mussten wir uns dann erstmal unseren Mietwagen beschaffen. Bei unserem vorherigen Oster-Urlaub auf Mallorca hatten wir uns tierisch darüber geärgert, wie weit der Mietwagenanbieter OK Rent a Car weg war, wie lange wir dort warten und wie kompliziert wir uns selbst den Kindersitz beschaffen mussten. Deshalb hatten wir schon etwas Angst, wieder eine Enttäuschung zu erleben. Dieses Mal war das Shuttle zum Mietwagen-Center, wo Avis, Europcar und die anderen großen Anbieter sitzen, gut ausgeschildert, und die Fahrt im Bus war kurz. Vor Ort war nichts los, wir kamen sofort dran. Blöd nur: Auch dieses Mal mussten wir uns den Kindersitz selbst beschaffen und einbauen. Ich war nur noch am Fluchen, hab meinen armen Sohn angefaucht und fühlte mich gar nicht nach Urlaub. Erstmal einen passenden Sitz im Kleintransporter finden, herausbekommen, wie er einzubauen ist, schimpfen, feststellen, dass der Sitz unvollständig ist, alles wieder ausbauen, quer durchs Parkaus einen anderen Sitz beschaffen.  Mit dem Auto – ein Renault Kadjar- ist super. Ganz wichtig: Es ist weiß! Junior kennt nämlich nur Mietwagen, im Speziellen die weiße Flotte des Münchner Carsharing-Anbieters Stattauto. Deshalb ist Junior überzeugt, dass alle weißen Autos uns gehören, ist doch klar, oder? 🙂

Frage an euch: Habt ihr öfter einen Mietwagen, und gibt es Anbieter, die als Service den Kindersitz einbauen? Ich überlege, künftig doch den eigenen sperrigen Kindersitz mitzunehmen.

Fahren und Parken in Kopenhagen

Ein paar gute Tipps, welche Verkehrsregeln ich in Dänemark zu beachten habe, hatte unser Buchungsportal billiger-mietwagen.de schon vorab per Infografik geschickt.

Geschwindigkeitsbegrenzung:

  • innerstädtisch: 50 km/h
  • außerhalb geschlossener Ortschaften: 80 km/h
  • Autobahn: maximal 130 km/h, häufig aber 110 km/h

Sonderregel: Immer mit Licht fahren

Der Verkehr in Kopenhagen hat mich dann aber doch aus zwei Gründen überrascht:

  1. Ganz Kopenhagen ist eine Baustelle, und sowohl Baustellen als auch Lieferfahrzeuge parkten mehr als einmal mitten auf der verengten Kreuzung.
  2. Kopenhagen ist eine Fahrradstadt. Das wusste ich natürlich theoretisch vorher, aber es in der Praxis zu erleben, war schon etwas anders.

Dazu will ich aber sagen, dass ich die dänischen Autofahrer (wie auch die Fußgänger und Fahrradfahrer) als fähig und freundlich empfunden habe.

Wir haben zwar direkt vor dem sehr zentralen Hotel einen Parkplatz bekommen, der hatte aber einen hohen Preis: Für rund 42 Stunden haben wir fast 70 Euro gelassen. Die Digitalisierung scheint in der öffentlichen Verwaltung Dänemarks weiter voran geschritten zu sein als in Deutschland: Am Parkautomat habe ich kein Ticket gezogen sondern einfach das Nummernschild meines Autos eingegeben. Das Zentrum ist in drei gebührenpflichtige Parkzonen unterteilt: rote Zone 20 dänische Kronen (dkr) pro Stunde, in der grünen Zone 12 dkr/h, in der blauen Zone 7 dkr/h. Falschparker zahlen 510 dänische Kronen.

Öffentliche Verkehrsmittel in Kopenhagen

… haben wir ausnahmsweise mal nicht genutzt, sollen aber sehr gut sein. Siehe Übersicht auf sueddeutsche.de

 

Weiterlesen: Dänemark Teil 2: Was macht man mit Kleinkind in Kopenhagen?

Advertisements

3 Kommentare Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s