Fußball schauen mit Kleinkind – oder: Ausflugsziele in der Nähe finden

Andrea und Junior beim Amateur-FußballIn seiner nächsten Umgebung Neues zu entdecken, ist gar nicht so einfach. Ich habe schon vom Geocaching und von der Schnitzeljagd durch München erzählt. Eine weitere Möglichkeit nutzen wir gerade intensiv mit unserem Knirps: Amateur-Fußball-Spiele!

Ja, dass uns diese Methode geeignet erscheint, um neue Ausflugsziele zu finden, liegt natürlich an Juniors Vater, der ja nicht nur sein Geld mit Fußball-Wissen verdient, sondern auch alles ab 12. Liga interessant findet. Vor Juniors Geburt bin ich auch hin und wieder zu Auswärtsspielen des Lieblingsvereins mitgefahren, oder wir haben bei Kurzreisen fremde Clubs besucht, etwa in London, Madrid oder Hof. Junior war schon in Wolfratshausen (neben dem Märchenwald), in München (am Südpark, großer Spielplatz nebenan), in Eching und in Garching (am Badesee). Mein Mann trifft an jedem noch so absurden Ort Bekannte, bei denen er dann mit seinem Sohn angeben kann.😉

Junior machte es immer Spaß, weil er herumtoben kann, oftmals andere Kinder trifft, den Männern zusehen kann, die dem Ball nachjagen, und regelmäßig Applaus bekommt (oder zumindest bezieht er das Geklatsche auf sich selbst :-D).

Für alle, die immer noch skeptisch sind, habe ich mal Pluspunkte und Tipps gesammelt.

  • Die Spielzeiten sind über das ganze Wochenende und den ganzen Tag verteilt, es ist also auch für Kids mit ganz festem Mittagsschlaf was dabei.
  • Die Fußballplätze der kleinen Vereine liegen nicht irgendwo abseits, sondern mal mitten in der Stadt, mal im Wohngebiet oder auch im Naherholungsgebiet.
  • Es gibt beliebtes (ungesundes) Essen zu kleinen Preisen. Da freuen sich bestimmt auch ältere Geschwisterkinder.
  • Die Tickets sind erschwinglich. Kids zahlen eh nichts, häufig gibt’s sogar einen Frauenrabatt!! (ausnahmsweise bin ich da nicht beleidigt)
  • Die vier Seiten des Spielfeldes sind nicht mit Tribünen zugepflastert, häufig gibt es nur eine „ordentliche“ Tribüne; der Rest ist Wiese, auf der man es sich mit einer Decke gemütlich machen kann.
  • In der Bayernliga gibt es 36 Mannschaften, in der Regionalliga (vierthöchste Liga) 18 Mannschaften, in der 3. Liga 20 Mannschaften. Und alleine innerhalb Münchens geht es bis zur 12 Liga „runter“. Man muss also nicht weit fahren, um ein Spiel zu besuchen, kann andererseits aber auch im ganzen Bundesland Ziele entdecken.

Meine Tipps:

  • Packt eure Wickeltasche mit Sorgfalt, sorgt für Spielsachen, Essen, Decke.
  • Informiert euch, dass es sich eher um einen Sportplatz als ein Stadion handelt, dann ist ausreichend Grünfläche da, nicht nur Beton.
  • Gibt es eine Fankurve? Dann geht in die entgegengesetzte Richtung.
  • Achtet darauf, ob Müll oder Zigaretten rumliegen – nicht anders als beim heimischen Spielplatz. Ihr könnt aber sicher sein, nicht in die Hinterlassenschaften von Hunden zu treten.
  • Bleibt nur so lange, wie alle Beteiligten Lust haben, und nehmt eure Geheimwaffe gegen Schlaflosigkeit mit; in unserem Fall ist das die Babytrage.
  • Nicht zu jedem Spiel darf man einen Kinderwagen oder Thermoskannen mitbringen. Manch ein Ordner drückt da aber auch beide Augen zu.

Zusammen Fußball schauen.JPGKleinkind schläft in Babytrage

Blogparade #12von12 im Juli: mein Alltag in Bildern

Jeden 12. im Montag gibt es die Blogparade 12von12, anlässlich derer man seinen Tag mit 12 Fotos dokumentieren soll. Ich habe im Juni das erste Mal mitgemacht – da war das Wetter ähnlich wie heute. Statt Zoo stand heute aber Büro/Kita auf dem Plan.

Die Nacht war unruhig, wir tippen mal wieder auf die Zähne. Er heult dann nicht, kreist nur in unserem Bett und tritt. Dafür ließ Junior uns in Ruhe zu zweit frühstücken.

Für den Langschläfer gab es eine schnelle Löwen-Mahlzeit. In der Kita frühstücken dann alle Kinder gemeinsam.

Auf dem Weg zur Kita ist Zeit zum Kuscheln. Gerade an solchen Regentagen bin ich froh, dass es immer noch so super mit der Babytrage klappt. 

Weiterlesen

Rezept: Schokoladenbrot – so einfach wie Kuchen backen, auch lecker mit herzhaftem Belag

Das folgende Brot ist wirklich unkompliziert und schnell in der Zubereitung, und auch die Zutaten sind einfach zu beschaffen. Das Besondere: Back-Kakao im Teig! Der leichte Schokoladengeschmack verleiht dem Weizen-Brot eine besondere Note und eine schöne Farbe. Dazu passen natürlich süße Aufstriche, aber auch Salami oder Frischkäse. Den Preis für zwei Laibe und das Rezept zum Ausdrucken findet ihr am Ende des Rezeptes.

Schokoladenbrot - Zutaten -lifeaintoverdeBeginnen wir mit den Zutaten: 1000 g Weizenmehl Type 550, 50 g Back-Kakao, 50 g brauner Zucker, 600 ml Wasser, 2 Tütchen Trockenbackhefe (1 Packung frische Hefe), 2 TL Salz. Außerdem: Mehl für die Arbeitsfläche, Öl zum Einpinseln.

Schokoladenbrot - vermischte Zutaten -lifeaintoverde Weiterlesen

Mit Kleinkind aufs Kreuzfahrt-Schiff Aida Prima: Planung

Kleinkinder bei Aida - lifeaintoverNach der Anzahlung ist jetzt auch der Restbetrag überwiesen, und bald geht’s wieder auf Kreuzfahrt! Höchste Zeit, sich Gedanken zu machen, wie wir die Reise mit Junior gestalten. Nach ein paar Recherchen und Anfragen, kann ich folgende Informationen mit euch über Kleinkinder auf dem Kreuzfahrt-Schiff Aida Prima teilen:

Was kann man vor Ort ausleihen/ vorab reservieren?

  • Kinderbett: Laut meiner Information wird dieses für Kinder bis 2 Jahren auf dem Zimmer bereitgestellt, im Januar mussten wir es aber noch an der Rezeption bestellen. Bei den Babybetten handelt sich um handelsübliche Reisebetten. Die Maße sind 128cm (L) x 65cm (B) x 60cm (H). Das Bett ist klappbar und nicht fest verankert. Aufgrund der Größe ist es stabil und seetauglich.Chicco Baby-Reisebett in einer Außenkabinde des Kreuzfahrtschiffs Aida Stella
  • Windeleimer
  • Buggy (Preis bei Vorab-Reservierung für 7 Tage: 28  EUR)
  • Babyphone (Preis bei Vorab-Reservierung für 7 Tage: 33,60 EUR)
  • Babywanne
  • Tritthocker
  • Nachtlicht
  • Flaschenwärmer/ Babykostwärmer (neu!)
  • Rettungsweste in der passenden Größe (liegt sehr prominent bereit, siehe auch: Rettungsübung auf dem Kreuzfahrtschiff)
  • Hochstühle (in den Restaurants)

Da sich vieles nicht vorab reservieren lässt, empfehle ich, direkt an die Rezeption zu gehen, um das zu holen, worauf ihr nicht verzichten möchtet.

Erfahrungen und Tipps dazu, wie eine Schiffs-Kabine zu den Bedürfnissen einer Familie passt, könnt ihr hier nachlesen: https://lifeaintover.de/2016/01/20/babytaugliche-kabine-4209-auf-dem-kreuzfahrtschiff-aida-stella/ 

Was lässt sich auf dem Schiff kaufen oder besorgen?

  • Im Shop an Bord gibt es geringe Mengen an Windeln der Marke Pampers Größe 4+ (9-20 kg) zu kaufen (27 Stück, etwa 19 Euro).
  • Wer den Aida Premium Tarif gebucht hat, erhält jeden Tag pro Kabine zwei 1-Liter-Flaschen Mineralwasser gratis auf die Kabine geliefert. Das Wasser zum Essen im Restaurant ist ohnehin inklusive. Eine Flasche Wasser kostet sonst 2,50 € und ist auch an den Bars erhätlich.

Weiterlesen

Rezept: Anleitung für saftiges Roggenbrot

Es war gar nicht so einfach auszuwählen, welches das Brot ist, das ich euch als erstes vorstellen möchte. Schließlich will ich euch zeigen, wie lecker selbst gebackenes Brot ist, euch aber nicht gleich mit zeitraubenden und komplizierten Vorgängen sowie schwer zu beschaffenden Zutaten abschrecken. Letztendlich gab den Ausschlag, was bei uns im Alltag am besten ankommt – auch weil Junior das Malzige 5-Korn-Flocken-Brot liebt! Ich habe es aus dem Buch „Brot“ von GU entlehnt. Wer absolut auf Zucker verzichten möchte, der muss sich bis zum nächsten Rezept gedulden, in diesem hier ist nämlich eine Flasche Malzbier enthalten.

Die angegebenen Zutaten ergeben zwei Brote.

Malziges Fünfkornflockenbrot - Zutaten Los geht’s mit den Zutaten: 500 ml Malzbier, 300 g 5-Korn-Flocken, 3/4 Stück frische Hefe, 450 ml Wasser, 450 g Weizenmehl Type 550, 300 g Roggenmehl Type 1150, 1,5 EL Salz. Außerdem: Flocken zum Wälzen, Mehl für die Arbeitsfläche, Öl zum Einpinseln.  Weiterlesen

Brot backen für Anfänger

Baby rührt BrotteigNach 100 Blogbeiträgen führe ich heute ein neues Thema ein: Brotbacken!

Selbst gebackenes Brot schmeckt toll, lässt die Wohnung duften, macht einen zeitlich unabhängig von einer offenen Bäckerei oder Supermarkt, lässt Kreativität zu und ist dabei nicht mal teurer als ein gutes gekauftes Brot. Wer einmal den Anfang gemacht hat, wird feststellen, dass es relativ einfach ist – etwa wie Kuchen backen!

Im ersten Beitrag nehme ich euch mit in meine Küche und zeige, welche Utensilien ich zum Brotbacken nutze; ich erhebe keinen Anspruch auf Vollständigkeit, denn das ganz Offensichtliche ist in den meisten Küchen ohnehin vorhanden (Backpapier), und die Spezialitäten unterscheiden sich je nach Rezept – etwa Malzbier, Karottenraspeln oder Schokolade. Einige einfach Rezepte teile ich im nächsten Beitrag mit euch.

Was braucht man zum Brotbacken?

Ich teile das auf in Küchen-Utensilien und Verbrauchsgüter.

Küchen-Utensilien

Klar, was zum Abmessen, was zum Zusammenrühren und natürlich ein Backofen ist nötig.

Wer häufiger Brot backen will, sollte sich von einer Küchenmaschine mit Knethaken helfen lassen. Teige aus Weizenmehl müssen lang geknetet werden, damit sich der Kleber ordentlich entwickelt, Teige aus Roggenmehl müssen gut vermischt werden. Es gibt viele Meinungen darüber, wie eine solche Küchenmaschine heißen könnte, von Kitchen Aid Artisan bis Kenwood Cooking Chef. Ich habe eine einfache, günstige von Klarstein in der Küche stehen: http://amzn.to/28YkAxY Sie nimmt mir einiges an Arbeit ab, und Junior darf mit Sicherheitsabstand fasziniert dabei zusehen!

Da Brotteig je nach Zusammensetzung und Mehlsorte sehr kleben kann, empfehle ich eine Backunterlage aus Silikon, auf die etwas Mehl gestreut wird. Diese eignet sich auch zum Kneten, damit die Finger sauber bleiben und man nicht verleitet wird, zuviel Mehl unterzumischen, was besonders bei schweren Roggenteigen der Fall sein kann. Ich habe meine Silikonbackmatte für rund 10 Euro bei IKEA gekauft: http://www.ikea.com/de/de/catalog/products/00175250/

Zum Abteilen von Teigstücken, zum Herausholen des Teiges aus der Schüssel und zum Abkratzen von der Arbeitsfläche gibt es Teigschaberkartenhttp://amzn.to/291rIJM  

Was braucht man zum Brot backen 01

Weiterlesen

100 Mal „Life ain’t over“ – Danke, dass ihr lest und kommentiert!

Gestern habe ich den 100. Beitrag auf lifeaintover.de veröffentlicht! In „Zeugs, das Mama glücklich macht“ ging es darum, was mir etwas Zeit schenkt und wie ich freie Minuten für mich nutzen kann.Vor einigen Monaten hätte ich gar nicht gedacht, dass der Blog meine Rückkehr aus der Elternzeit überleben würde. Hat er aber, auch wenn ich weniger poste.

Ich möchte den Tag immer mit so vielen Dingen füllen! Die Fixpunkte bilden meine Arbeitszeiten im Büro und die Uhrzeit, zu der ich Junior zur Krippe bringe oder abhole. Meinen Sohn versorgen und mit ihm spielen, Bloggen, Freunde treffen, Sport machen, Brot backen, Wohnung dekorieren, Zeit mit meinem Mann verbringen, meinen Teil des Haushalts schmeißen – Langeweile habe ich nie. Und das finde ich auch sehr schön.
Ich freue mich weiterhin über jeden Leser, den ich amüsieren und informieren darf. Welches Thema kommt für euch zu kurz? Möchtet ihr auch mehr aus meinen anderen Lebensbereichen lesen, etwa vom Kochen und Backen?

Gebt mir Feedback, Kritik, Tipps – und wenn es passt natürlich auch Lob.😉